kleiner Reminder

Es ist Dienstag. Ein Dienstag im April. Ein Dienstag, an dem ich meinen Hausarzt aufsuche. Ein Dienstag an dem ich wieder merke, dass ich anderen Menschen automatisch den Vortritt lasse. Wie selbstverständlich. Ein Dienstag, an dem ich aber auch merke, dass es mich verdammt noch mal viel schlimmer hätte treffen können. Ein Dienstag an dem ich 2 1/2 h brauche, um ein Telefonat zu führen. Das ich letztendlich nicht führe. Ich kann es nicht.
2 1/2 h voller Grübeln, voller Angst, voller Unsicherheit. Ich schreibe eine E-Mail. Das Gefühl hört den ganzen Tag nicht mehr auf. Und ich bin davon so erschöpft.

Es ist ein Dienstag an dem ich deine Kontaktdaten lösche. Deine Bilder. Die Anruferliste. Die Erinnerungen bleiben. Mal sehen wie lange. Zur Zeit vergesse ich schnell und viel. Vielleicht auch dich.

Es ist ein Dienstag, an dem sich für andere Türen öffnen. Ich freue mich wahnsinnig darüber. Und ich bin traurig, weil ich Angst habe, dass sich meine nie öffnen werden. An diesem Dienstag gebe ich die Hoffnung nicht auf. Und versuche zu vertrauen. Es ist ein Dienstag wie so viele. <3

Ich habe heute die Stabilität einer Pusteblume :-)

Selbstsabotage…

über die Osterfeiertage hatte ich „mal wieder“ viel Zeit, um meinen Gedankenkreisel aktivieren zu können und „wie immer“ ist dabei nichts Produktives bei rausgekommen. Means…

Ich wollte einen neuen TonÜbertopf anfangen, weil es mir super gut tut, mit den Händen zu arbeiten – habe ich aber nicht gemacht, weil ich ja eh schon so viele Übertöpfe habe oder das Gefühl, sie wären nicht gut genug, um sie verschenken oder verkaufen zu können.

Gefühlt hatte ich „so gar keine“ Zeit – effektiv konnte ich zig tausend mal Instagram/WhatsApp/Facebook checken und mir diverse Musikvideos in Dauerschleife angucken.

Zu dem habe ich so ziemlich sämtliche Süßigkeiten, die in diesem Haushalt zu finden waren, in fast motion inhaliert und mich so gar an meinen Reserven „für schlechte Tage“ vergriffen.

Du siehst, es gibt viele Wege sich selbst zu sabotieren! und das hier ist nur eine kleine Auswahl.

Merke – du sabotierst dich selbst:

▪indem du sagst, dass du keine Zeit hast. Zeit hat man nicht, man nimmt sie sich.
▪indem du Schuld auf Andere schiebst: ,,ich kann jetzt nicht laut und wild und frei sein, weil mein Freund noch schläft“
▪wenn du Angst vor schlechter Bewertung hast (und glaube mir, es wird IMMER IRGENDWEN geben, der das was du macht, scheisse / nicht gut genug findet)
▪indem du dich klein hältst (Perfektionismus ist auch eine Form des Kleinhaltens – weil man ggf. gar nicht erst anfängt)
▪indem du andere und ihren Fortschritt abwertest. In dem Moment, in dem du das tust, wertest du dich selbst ab.
▪indem du dich schlecht ernährst. Vor allem macht Zucker so müde+träge+depressiv, dass du die perfekte Ausrede dafür hast, heute nicht an deinem Projekt arbeiten zu können bzw. gar nicht erst mit irgendeinem anzufangen
▪indem du toxischen (neidischen, negativen, abwertenden, dich bewusst oder unterbewusst klein haltenden) Menschen von deinem Projekt erzählst. Sie projizieren unweigerlich ihre eigenen Ängste auf dich und verstärken damit deine eigenen Unsicherheiten/Zweifel. So verlierst du den Mut weiterzumachen bzw. anzufangen.
▪indem du dich nicht abgrenzt. So lässt du zu, dass o.g  Menschen dich beeinflussen und damit deinen Fortschritt verhindern können.

Nimm dir jetzt mal ein paar Minuten Zeit – NUR FÜR DICH. Hör ganz tief in dich hinein, wenn du dich fragst:
Was würde passieren, wenn du große Träume hast?

(Vielleicht, dass du dich langsam auf sie zubewegst? Hast du Angst davor, glücklich zu sein? Was hält dich auf?)



Spiritualität

mein Tag fing heute ganz furchtbar an. Jemand hat Abschied von mir genommen. Mich quasi dazu genötigt, auch Abschied von ihm nehmen zu müssen. Ich konnte das nicht. Ich wollte das nicht. Und es tut so unfassbar fucking weh.

gefühlt war der Tag gelaufen…

In meiner Ablenkung von diesem Schmerz klicke ich auf eine Story bei Instagram und seit Sekunde eins macht es „whämmm“ … eine Form von minimaler Erleuchtung. Der Schmerz geht. Er löst sich auf. Und Liebe füllt jede meiner Fasern. Ich werde durchflutet… und ich kann nicht aufhören mich hinzugeben. Diese Stimme. Was sie zu mir spricht. Ich höre es immer und immer wieder.

Ich entscheide mich zu lieben. Weil ich es kann. Weil es meine Entscheidung ist. Egal, was sich im Außen zeigt. Egal, ob ich zurück geliebt werde. Ein „ja“ zum Leben. Ein „ja“ zur Liebe. Ein „ja“ zu mir.

Also egal ob ich Abschied nehmen musste, ob du dich verabschiedet hast…
ich bin in liebe <3

Hochsensibilität

schon mal gehört? schon mal gespürt, dass du viel empfindsamer/feinfühliger bist, als du es gern möchtest? schon mal Stimmungen und Schwingungen wahrgenommen, die sonst niemand registriert?

Hochsensible sind bekannt für ihre ausgeprägte Gedanken/Gefühlswelt, ihren analytischen Verstand und ihrem vernetzten Denken. Grundsätzlich herausragende Eigenschaften, nicht wahr?

Das hat oft einen Haken – einfache Ideen und Gedankengänge werden dreimal von A nach Z gedacht und auch wieder zurück. Gepaart mit zusätzlichen Parametern wie z.B. Perfektionismus führt das oft dazu, dass alles tausendfach in deinem Kopf durchgespielt wird, du aber fast unfähig bist… etwas „einfach“ mal anzufangen bzw. mal eben „schnell“ zu entscheiden oder ein tolle Idee laut auszusprechen (ohne wirklich alle Eventualitäten durchdacht zu haben). Das kann wahnsinnig anstrengend sein, blockiert dich, macht dich unflexibel und führt oft nicht zum gewünschten Ziel.

Oft stecken hinter dem Gedankenkarussell aber auch negative Glaubenssätze / Selbstzweifel / fehlende Selbstliebe oder Selbstvertrauen & schlechte Erfahrungen, die dich viel öfter blockieren als du denkst. Diese kann man aufarbeiten <3

  • Höre dir zu, meldet sich deine innere kritische Stimme, dann wird sie ihre Gründe haben… Angst ist kein guter Ratgeber. Hinterfrage sie.
  • Nimm dir Zeit und verbiete dir das kritische Denken nicht. Du kannst dennoch „Stop“-Übungen in deinen ZerDenkAlltag integrieren – und loslassen üben :-)
  • nutze dein Potenzial – ich bin mir sicher, dass du im passenden Job genau diese Fähigkeiten einbringen kannst

emotionale Vernachlässigung

Eine Form des emotionalen Missbrauchs ist die emotionale Vernachlässigung.
Anzeichen dafür, dass du mit einer emotionalen Vernachlässigung aufgewachsen bist.

  • deine Probleme wurden „klein“ geredet ala „stell dich nicht so an“, „reiß dich zusammen“, „jammert hilft ja auch nichts“, „deine Probleme sind nichts gegen meine“…
  • du wurdest abgewiesen, wenn du versucht hast, beruhigt und unterstützt zu werden (meist von einem Elternteil/einer Bezugsperson, die selbst nicht in der Lage war, Emotionen zuzulassen)
  • du bist in einem Umfeld aufgewachsen, dass sich für dich unsicher angefühlt hat (z.B. ein „zu frühes“ Abgeben in eine Kinderkrippe/DDR Früherziehung/ohne Eingewöhnung = Bindungsunterbrechung zum weiblichen Elternteil)
  • ein Geschwisterkind wurde dem anderen vorgezogen, es hat ggf. eine Sonderbehandlung bekommen während das andere abgewertet und kleingehalten wurde
  • deine Grenzen und Bedürfnisse wurden nicht beachtet, es war immer etwas anderes wichtiger (z.B. Hausbau, Arbeitsstelle, die eigenen Befindlichkeiten der Elternteile)
  • du hattest niemanden, an den du dich wenden konntest und hast vieles mit dir selbst ausgemacht
  • du hast gelernt deine Emotionen zu verstecken, um negative/genervte/überforderte Reaktionen zu vermeiden
  • du hattest ein/mehrere Hobbies in denen du total versunken bist, um in eine andere Realität zu entfliehen
  • wenn du geweint hast, wurdest du dafür beschämt oder abgewertet ggf. so gar weggeschickt
  • du musstest die Elternrolle/Unterstützerrolle/Versorgerrolle einnehmen – für Geschwister oder auch deine Eltern
  • du warst sehr früh sehr selbstständig
  • du hast gelernt dich in schwierigen Zeiten selbst zu regulieren/beruhigen – ggf. disfunktional durch Essen
  • du lässt dann auch niemanden an dich heran
  • du hast Probleme deine Emotionen und Bedürfnisse zu formulieren (du hast nie gelernt sie auszudrücken)
  • du fühlst dich, als wärst du nie genug… nie gut genug, nie schön genug, nie liebevoll genug usw.
  • du fühlst dich verantwortlich für die Emotionen anderer (der Sack Reis in China…, „ich bin Schuld, dass Mutti gerade schlecht drauf ist“ )
  • dir fällt es schwer Mitgefühl für dich selbst aufzubringen, bei anderen fällt es dir umso leichter
  • du kannst deine Bedürfnisse/Grenzen kaum spüren (du bist mit der Überzeugung aufgewachsen, dass sie nicht wichtig sind)
  • du kannst mit liebevollen Gesten schlecht umgehen, da du gewöhnt bist zu geben (nicht zu nehmen)
  • du redest nicht oft über deine Sorgen (du bist es gewohnt, allein klarkommen zu müssen)
  • du hast Angst davor, von jemandem abhängig zu sein – fühlst dich oft als Belastung / Zumutung

Parentifizierung

… wenn Kinder zu viel emotionale Verantwortung tragen müssen.
.
Kinder sind in ihrer Existenz von ihren Eltern abhängig. Sie brauchen ihre Eltern (oder andere primäre Bezugspersonen), um ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen. Dazu zählen nicht nur die Versorgung mit materiellen Dingen und einer körperlichen Sicherheit, sondern auch die Versorgung der emotionalen Bedürfnisse des Kindes.
.
Kinder können diese Bedürfnisse zwar nicht direkt selbst befriedigen, doch haben sie immer im Blick, in wie weit ihre Eltern dazu gerade in der Lage sind. Wenn Eltern ständig oder wegen einer eigenen Krise vorübergehend nicht in der Lage sind, für die Bedürfnisse des Kindes zu sorgen, werden Kinder alles daran setzen, umgekehrt die Eltern emotional zu stützen. Sie zu trösten, Aufgaben zu übernehmen, Verantwortung zu tragen. Das Kind kommt so selbst in die elterliche, versorgende Rolle. Es hofft so unbewusst, die Eltern soweit zu stabilisieren, dass sie ihrer elterlichen Rolle wieder voll gerecht werden können oder zumindest die Versorgung des Kindes nicht weiter einbricht.
.
Die daraus folgende Überforderung bedeutet für das Kind Einbußen in der eigenen Entwicklung von Autonomie und Bindungsfähigkeit. Damit werden dem Kind unverhältnismäßige Verantwortungen auferlegt bzw. das Kind fühlt sich verpflichtet, einzuspringen und zu erledigende Aufgaben zu schultern. Schwierig wird es, wenn ein Kind sich so auf sein Gegenüber einstellt, dass es selbst quasi gar nicht mehr zu existieren scheint. Die Fähigkeit, empathisch zu sein und sich anzupassen, kann, wenn es sich um eine grundlegende soziale Strategie handelt, dazu führen, dass eigene Gefühle, Bedürfnisse und Grenzen missachtet werden, das eigene Selbst allmählich „verschwindet“ – denn es scheint keine Relevanz zu haben.
.
Das Kind kann sich in dieser Rolle einerseits wirkungsvoll und mächtig erleben. Andererseits fehlt das sichere, begrenzende und stabilisierende Gegenüber, was zu intensiven Gefühlen von Haltlosigkeit und Überforderung führen kann. Hält diese Situation an, können dem Kind wichtige Erfahrungen von Leichtigkeit und Spiel fehlen. Die Abgrenzung von den als bedürftig erlebten Eltern kann später schwerer fallen. Das Gespür für die eigenen Bedürfnisse ist evtl. schwächer ausgeprägt und so ist es für solche Kinder auch als Erwachsene herausfordernder, sich um die eigenen Bedürfnisse zu kümmern.
.
Dieses Muster konnte besonders bei Kindern und Enkelkindern der Kriegs- und Nachkriegsgeneration beobachtet werden, die auf diese Weise von den Traumata ihrer Eltern betroffen waren. Aber auch bei Familien mit Flucht- und Migrationskontext sowie Familien mit psychisch erkrankten Elternteilen, ist Parentifizierung keine Seltenheit.⠀

Dein Schatten eilt dir voraus…

Der „Schatten“ ist Teil unserer Persönlichkeit, den wir sehr gern verstecken, weil wir glauben, daß er uns nicht „richtig“ erscheinen lässt. Wir gehen so weit, daß wir ihn verleugnen und unheimlich viel Kraft aufwenden, ihm nicht zu begegnen. Wir möchten nicht in die eigenen Abgründe schauen, was ja auch verständlich ist.

C. G. Jung war einer der ersten Therapeuten, der den Bereich des „dunklen Schattens“ entdeckte. Ein schönes Zitat von ihm: „Der Schatten ist alles das, was du auch bist, aber auf keinen Fall sein willst.“

Geben wir ständig vor, sanft und gutmütig zu sein, müssen wir uns auch erlauben, wütend und neidisch sein zu dürfen. Nähren wir unser Licht, nähren wir auch gleichzeitig unseren Schatten. Es braucht eine Balance und kein Abwürgen.

Zeigen wir unsere Schattenseiten, entwickeln wir Authentizität. Selbstliebe bedeutet, Licht u n d Schatten in sich zu sehen und positiv zu betrachten. Sich in aller Form erlauben zu SEIN. Wie viele Menschen zeigen nie ihr wahres Gesicht, weil sie Angst haben, nicht gemocht zu werden?

In jedem von uns schlummern neben den positiven auch alle negativen Charaktereigenschaften wie Egozentrik, Schwäche, Gier, Neid oder Missgunst.  Es geht darum, sich mit diesen Eigenschaften auszusöhnen und sie nicht zu unterdrücken. Tun wir es aber doch, nehmen diese Eigenschaften uns in den Besitz und verstärken sich schlimmstenfalls.

Es wäre so schön, wenn wir die jahrelang erschaffenen Masken beiseite legen könnten und dazu stehen würden, daß wir nicht nur gut drauf sind, die Beziehung nicht immer rosig ist, auch gern lästern und nicht allzeit großzügig sind. Schaue dir deinen Schatten mal liebevoll an und picke dir eine Charaktereigenschaft heraus. Teile sie mit jemanden, als würdest du ein Geheimnis preisgeben. Sage zum Beispiel: „manchmal bin ich echt total neidisch auf Soundso, der bekommt immer die geilsten Jobs und ich gehe immer leer aus…das gebe ich zwar nicht gern zu aber es ist die nackte Wahrheit.“ Danach schließe die Augen und nimm wahr, wie befreit es sich anfühlt, dazu zu stehen. Laßt uns ganz natürlich menschlich sein.

Es ist nie zu spät, nach innen zu schauen und sich mit der eigenen Ganzheit auseinanderzusetzen.

Weihnachtsessen für Weihnachtsgrinche <3

Forelle. von unserem Lieblingsniemerszein <3 Rücken an Rücken. mit Petersilie, Dill, Biozitrone, Möhren, Butter „vollstopfen“, nach Geschmack Pfeffer/Salz, dann in diesem Zustand 20 ruhen/ziehen lassen und ab in den Backofen bei 180-200°G ca. 30 min … so einfach, so lecker. Dazu gab es für mich Fenchel in einer Senfsauce und der Lieblingsmann hatte Kartoffeln und Brokkoli.

Weihnachtsgrinch die X.

Alle Jahre wieder. Und jedes Jahr aufs Neue mache ich mich davon frei <3 Ich mache mir keinen Stress mehr um Geschenke zu besorgen, die dann umgetauscht werden sollen/müssen… weil das Geschenkte zu groß, zu klein, nicht gewünscht ist oder doppelt geschenkt wurde. Ich gebe kein Geld mehr dafür aus, um den Menschen die ich liebe, meine Liebe durch Konsum zu zeigen & die Menschen, die ich liebe sehen das ähnlich – Liebe kann man nicht kaufen <3.

Es gibt keinen Weihnachtsbaum und auch die Weihnachtsdeko ist eher dezent. Nein, es muss nicht jedes Jahr alles neu weil wir uns nicht über den „schönsten Weihnachtsbaum“ oder die „beste Weihnachtsdeko“ definieren.

Es gibt gesundes leichtes Essen <3 kein komatöses von der Couch zum Bett bewegen. Kein FriedeFreudeEierkuchen. Und kein „das muss man aber so machen“ oder „das gehört sich so“ und kein „das Kind muss mit Geschenken überhäuft werden“. Jedenfalls nicht bei uns :-)

und seit dem wir das zelebrieren ist Weihnachten für mich die entspannteste Jahreszeit von Allen :-) Dieses Jahr so gar doppelt gelungen da wir den „Walking Dead“ Marathon gestartet haben und nun angefixt und an der Nadel sind :-)))

in der Weihnachtsschlabberei…


Um es Vorweg zu nehmen. Wer an den übermässigen Verzehr von IndustrieZucker gewöhnt ist, wird mit diesem Rezept ggf. nicht glücklich – es wird dir ggf. nicht süss genug sein. Für all die anderen unter uns die versuchen, ihren Insulinspiegel gleichbleibend zu halten und daher LowCarb favorisieren hier eine leckere Variante für den „süssen“ Zahn zwischendurch. Bitte beachten: die kleinen Scheisserchen haben auch ohne Zucker richtig gut Kcal :-)

Du brauchst:
Schüssel / Rührgerät / Sieb / EssLöffel / kleine Löffel

Zutaten:
100g  Mascarpone
50g    Frischkäse oder Quark
50g    Mandelmus (hell oder dunkel)
1 EL   Backkakao (gehäufter Löffel – je nach Geschmack auch mehr / bitte sieben)
1-2     Tropfen Rumaroma oder Bittermandelaroma oder Vanillearoma oder ggf. etwas Zimt – je nach Geschmack
40g    Xucker Light / Xylit (gemahlen zu Puderxucker ist es am besten) oder eine alternative LowCarbSüsse
alle Zutaten vermengen und kalt stellen – ich habe sie eine Zeit lang ins Gefrierfach verfrachtet, dann lässt sich die Masse besser verarbeiten – danach mit Zuhilfenahme von zwei kleinen Löffeln Kugeln formen und diese in gehackten Haselnüssen wälzen. Im Kühlschrank aufbewahren = Haltbarkeit: keine Ahnung, haben den zweiten Tag nicht überlebt :-)

Gesicht zeigen…


Modelliermasse Selbstversuch Part II.
Ich glaube, das läuft unter der Rubrik „nicht schön aber charismatisch“ :-)
Modelliermasse ist grundsätzlich einfach zu handhaben – auspacken, kneten und los gehts. Das Problem ist eher das die Masse anfänglich noch so labbrig ist, dass sie leicht in sich zusammensackt. Also braucht man für die ersten paar Stunden der Trocknungsphase eine entsprechende formgebende Unterstützung. Auch darf man nicht unterschätzen, dass die Masse zwar lufttrocknet aber nicht so hart / strapazierfähig ist/wird wie gebrannter Ton. Also wenn ich Erde in die Pflanzschalen füllen würde wollen, muss ich zusätzlich noch an einer Wasserbarriere arbeiten. Das kann ja noch spannend werden :-) aber ich gebe nicht auf.

This entry was posted in basteln.

einen Ausgleich finden…

Ich sitze mir tagtäglich meinen Sahnepöker in einem Bürostuhl platt :-) Bildschirmarbeit. Bewegungsmangel. Sonnenlicht gibt es gerade in den Wintermonaten eher wenig. Soweit so gut. Das habe ich mir ja auch „irgendwie“ so ausgesucht. Das sichert mir jeden Monat die Miete, die Lieblingsschokolade und auch die ein oder andere Annehmlichkeit, die ich mir alle paar Monde leiste. Und tatsächlich macht mir meine berufliche Aufgabe auch nach so vielen Jahren immer noch Spaß <3 Die Rundumbedingungen könnten aber definitiv besser sein :-) und da das so ist, brauche ich einen körperlichen und emotionalen Ausgleich.

Für andere ist das zumeist „shoppen“ oder „sporteln“ oder vielleicht auch die ein oder andere Sucht. Für mich ist das definitiv handwerken <3 (Papi, das habe ich von dir, von wem auch sonst :-)

Sicher, heutzutage kann man so ziemlich alles kaufen & machen lassen aber wie geil ist es, wenn man es selber macht. Dieses Hornbachgefühl, dass jede Zelle deines Körpers in Beschlag nimmt, wenn man sich mal wieder nen Splitter einreißt, Wunden vom Schleifen bekommt oder sich auf den Finger haut. Oder wenn man denkt „ich mach das mal eben schnell“ und dann ploppt wie im Dominoeffekt eine Baustelle nach der anderen auf. Yeah. da spürt man, wie lebendig man doch ist :-)

Soviel zu Einleitung <3.

Die alte Holzkiste habe ich bei Ebay Kleinanzeigen für ganz ganz ganz kleines Geld bekommen. Und ja, so sah sie auch aus :-) Der Holzwurm hatte Jahrelang seine hellste Freunde an diesem guten Stück. Fast die gesamte Bodenplatte war durchlöchert  (jetzt weiß ich auch endlich wie ein Holzwurm aussieht, wenn er noch lebt <3) und sie hatte gut Rost angesetzt. Von den diversen alten Farbschichten fange ich gar nicht erst an :-)

Der Holzwurm wurde also in hochprozentigem Alkohol ertränkt (dies ist die bessere/umweltschonende/für den Menschen gesündere Alternative zu Holzwurmex, dennoch nicht gesund für Karl Wurm – RIP), das poröse Holz entfernt und mit Holzspachtelmasse aufgefüllt. Damit es schöner aussieht, haben wir in die Kiste ein Naturholzbrett eingearbeitet und von unten hat sie auch eine dünne Holzplatte bekommen. Die gesamte Kiste wurde abgeschliffen (ich werde ggf. irgendwann an einer Staublunge sterben :-) und die rostigen Beschläge gesäubert und geölt.

Und jetzt beherbergt sie einen Teil meiner Pflanzensammlung (Pflanzen machen mich auch glücklich <3) und sieht gut aus UND ich kann mich jeden Tag daran erfreuen etwas selbst „erschaffen“ zu haben. Ilovit <3

Modelliermasse / 1. Versuch

Nach einem stressigen Arbeitstag versuche ich den Ausgleich zu finden, in dem ich mich körperlich betätige. z.B. Putzen :-) Manchmal ist aber alles geputzt höhö, draußen ist es dunkel, kalt, mimimi und dann muss eine alternative Beschäftigung her. So geschehen: ich hatte noch Modelliermasse (weiß, lufttrocknend) zu Hause und wollte die endlich mal ausprobieren. Tatsächlich habe ich unterschätzt, dass so ein Kilo feste Masse ziemlich unleicht zu kneten ist aber wo ein Wille ist, wird auch die Knetmasse weich :-) Nudelholz gibt es in diesem Haushalt nicht, also musste eine Weinflasche herhalten. Damit kann man die Masse genauso gut ausrollen.

Mit einer Müslischale/Trinkglas einen Unterteller ausstechen, den Rest der Masse wieder verkneten, ausrollen und dann so den Teig länglich ausrollen bis das Seitenteil der Vase (habe ich schon erwähnt, dass ich eine Vase bastele :-) lang genug ist.

Jetzt das Seitenteil mit dem Unterteller verbinden und hoffen, dass es hält, schön verstreichen. Meine Knetmasse war tatsächlich doch recht weich, so das das Heldenstück in sich zusammenfiel. Ich habe einfach eine Flasche in die Vase/den Übertopf gestellt damit die Knetmasse in Ruhe trocknen konnte (bei mir ca. 4 Tage) und tada… mein erster Versuch ist fertig. Sicher kein Meisterwerk aber charmant <3


Dann leicht anschleifen, mit Acryllack besprühen und sich hinsichtlich der Verzierung ganz ausleben. Bei mir sind es auf der einen Seite Dots geworden, die andere Seite bleibt erstmal frei. Vielleicht überlege ich mir noch was anderes :-)

This entry was posted in basteln.

druck rausnehmen…

Zwischen Selbstakzeptanz und Selbstoptimierungs(wahn) ist dieser schmale Grat, den die meisten von uns nicht schaffen zu gehen. „Ich bin gut so, wie ich bin“ vs. „ich könnte mehr aus mir heraus holen“. „Ich verschwende mein Potenzial in einem Job, der nicht zu mir passt“ vs. „aber was passt denn bitte zu mir“ vs. „ich mache den Job einfach um Geld zu verdienen, er muss mir keinen Spass machen“.

Wer bitte redet uns ein, dass wir jede Minute in diesem Leben sinnvoll gestalten müssen, voller glücklicher Momente, voller Aktivität, mit vielen guten Freunden und einem ausgereiften Instagramprofil :-)? Nur nicht auf der Stelle treten, wir müssen ja voran kommen – im Leben – etwas leisten. Es geht dabei ja noch nicht einmal darum erfolgreich zu sein oder wahnsinnig viel Geld zu verdienen, einen bestimmten Status zu erreichen, sondern auch wenn man das alles gar nicht will, vermittelt man uns das Gefühl – „du musst das für dich bestmögliche geben/nehmen“

Ich kann dieses Wort „müssen“ nicht mehr lesen, hören, schreiben… denn ich MUSS gar nichts. Nix. Nada. Niente. Na ok, vielleicht doch sterben aber wer sagt denn, dass ich es muss. Vielleicht ist sterben kein Muss, sondern ein kann oder darf. Ich schweife ab, sorry.

Egal, was dir deine Eltern, Großeltern, Nachbarn, Kindergärtner, deine Lehrer, Freunde usw. sagen – und gehen wir davon aus, dass sie damit nur das Beste für dich wollen – du musst nicht!!! Du musst nicht die Beste in der Schule sein, nein, du musst nicht einmal gute Note haben. Die Kleidung die du trägst, muss nicht trendy oder stylisch sein. Es ist scheissegal wie du aussiehst oder dich anfühlst. Es ist nicht wichtig, ob dein Freund cool ist, hübsch oder nicht und ob er der perfekte „Schwiegersohn“ ist. Es ist nicht wichtig ob du in einem angesagten Stadtteil wohnst, in einer Bilderbuchwohnung oder selbst Weltverbessergedanken musst du nicht in die Tat umsetzen… denn

und darauf will ich eigentlich hinaus. Alles „Gemusste“ entspricht nicht dir! Alles wozu du dich zwingen musst, was andere erwarten, was du tust bzw. tun sollst, wie du sein sollst… das ist nicht dein Eigenes. Es kostet dich Kraft, Zeit, Energie, Nerven so zu sein, wie du glaubst, sein zu müssen … er kostet dich sogar Kraft, Zeit, Energie, Nerven so zu sein, wie du glaubst, sein zu wollen.

Denn solange du Musst, bist du nicht. Du musst nichts verändern. Die Veränderung wird aus dir heraus stattfinden, wenn du bereit dazu bist… und das muss nicht heute oder morgen sein, nicht in einem Jahr oder in vielen… es wird sein! und wenn es so ist, wird es auch aus dir heraus fliessen – energetisch und frei.

Ungeduld, Perfektionismus, Leistungsdruck halten dich davon ab, du zu sein…

sterben üben… die kleinen täglichen Tode

Ich habe eine schlechte Nachricht für dich: Du wirst sterben. Ich übrigens auch.

Genau so wie meine Tillandsienquallen, die ich zugegebenermaßen einfach nur viel mehr mit kalkarmen Wasser hätte besprühen müssen. Aber nun sind sie gegangen. Jegliches Leben ist aus Ihnen gewichen und zurückgeblieben sind nur trockene leblose Tentakeln, die vor sich hinbröseln.

Und auch wenn ich es ungern in meinen gedanklichen Horizont lasse, so muss ich mich zwangsläufig und mit zunehmendem Alter einmal öfter mit diesem Thema befassen. Leben ist irgendwie auch Sterben. Meine Oma hat mal gesagt: „ab einem gewissen Punkt sterben sie dir alle weg und irgendwann bist du ganz allein und wartest nur darauf, dass du die nächste bist.“

Wieviel Zeit verbringt der menschliche Geist mit „warten“? Wieviele Sorgen, Ängste, Gedanken, die sich mit sterben und dem Tod befassen, halten dich vom leben ab? Ich habe noch keine Antworten. Also werde ich vorerst nur meine Haustiere zu Grabe tragen und sterben üben.